Flächennutzungsplan
Der rechtskräftige Flächennutzungsplan ist bis 2015 fortgeschrieben. Die Gemeinde Achstetten ist Mitglied der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Laupheim. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Laupheim.
 
09.12.2010 Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung wird beschlossen einen Antrag auf Fortschreibung des Flächennutzungsplanes auf Grund verschiedener Bedarfe in der Gemeinde zu stellen.

15.12.2010 Schreiben der Gemeinde Achstetten an die Verwaltungsgemeinschaft Laupheim wegen Antrag auf Fortschreibung des Flächennutzungsplanes auf Grund verschiedener Vorhaben: z.B. Gewerbefläche für
Lebensmitteldiscounter, Allg. Gewerbeflächen, Flächen für Biogasanlagen.
 
Anfang 2011 Erste Gespräche über Entwicklungsflächen für Gewerbe und Wohnungsbau werden durch Bürgermeister Feneberg mit Grundstückseigentümern geführt.
 
22.02.2011 Antrag der Gemeinde Achstetten auf Einbringung einer weiteren Fläche für eine Biogasanlage in die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes.
 
22.03.2011 Antwortschreiben der Verwaltungsgemeinschaft Laupheim an die Gemeinde Achstetten. Darin wird die Absicht bekundet eine Teilfortschreibung des Flächennutzungsplanes einzuleiten.
 
02.05.2011 Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung wird über die Ausweisung und Ausgestaltung eines Gewerbegebietes (rechts der Hauptstraße in Richtung Ersingen am Kreisverkehr) in Achstetten beraten und beschlossen dieses in die anstehende Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit aufzunehmen.
 
Zwischenzeitlich Eine Unterschriftenliste von Anwohnern des angrenzenden Wohngebietes „Ulmenring II“ gegen das Vorhaben wird bei der Gemeinde eingereicht. Daraufhin führt Bürgermeister Feneberg ein Gespräch mit den Anwohnern. In diesem wird zugesagt, dass bei einer Verwirklichung des Vorhabens die Anwohner rechtzeitig und umfassend in die Angelegenheit mit einbezogen werden.
 
27.06.2011 Einzelne Anwohner des Wohngebietes „Ulmenring II“ sprechen im Rahmen einer Gemeinderatssitzung noch einmal ihre Bedenken gegen das geplante Gewerbegebiet aus.
 
12.07.2011 Die Verwaltungsgemeinschaft Laupheim übersendet den Gemeinden Unterlagen über die eingearbeiteten Wünsche zur Flächennutzungsplanfortschreibung.
 
20.07.2011 Es findet eine Sitzung des gemeinsamen Ausschusses der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Laupheim zur Fortschreibung des Flächennutzungsplanes statt.
 
Zwischenzeitlich Im Rahmen des Verfahrens wird die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und die frühzeitige Behördenbeteiligung durchgeführt.
 
20.12.2012 Sitzung des gemeinsamen Ausschusses der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Laupheim. Es werden die Anregungen, welche im Rahmen der öffentlichen Auslegung eingegangen sind, behandelt.
 
Zwischenzeitlich Mehrere Anrufe und E-Mails von Bürgermeister Feneberg an die Stadt Laupheim mit der Bitte um Sachstandsmitteilung, da keine Aktivitäten zur Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mehr festgestellt werden.
 
Juli 2013 Von der Stadt Laupheim wird der Gemeinde auf Drängen von Bürgermeister Feneberg eine Stellungnahme des Regierungspräsidiums Tübingen zur beantragten Fortschreibung zur Kenntnisnahme übersandt. Gleichzeitig wird seitens der Stadt Laupheim auf verschiedene interne Vorgänge verwiesen, wegen denen das Verfahren zur Fortschreibung stockt.
 
Zwischenzeitlich Da mittlerweile mehrere Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft auf eine Fortführung der Fortschreibung drängen wird ein Gesprächstermin mit dem Bauamt der Stadt Laupheim anberaumt.
 
13.11.2014 Es findet ein Gespräch mit den Bürgermeistern der Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft und dem Bauamt der Stadt Laupheim statt. Dort wird über die Vorstellungen und Vorgaben des Regierungspräsidiums Tübingen zur Flächeninanspruchnahme informiert. Gleichzeit wird vereinbart, dass jede Gemeinde einen Baulückenplan erstellt und diesen der Stadt Laupheim zukommen lässt.

07.01.2015 Schreiben von Bürgermeister Feneberg an die Grundstückseigentümer des beantragten Gewerbegebietes in Achstetten mit dem Inhalt, dass seitens der Gemeinde Achstetten weiterhin Kaufinteresse besteht, aber auf die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes, welche sich zeitlich in die Länge zieht, gewartet werden muss.
 
29.01.2015 Der Baulückenplan für die Gemeinde Achstetten wurde an das Bauamt der Stadt Laupheim versandt.

Zwischenzeitlich Da die Stadt Laupheim Korrekturen zum Baulückenplan angefordert hat, werden diese derzeit erstellt.

13.04.2015 Im Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung informiert das Stadtbauamt Laupheim über die aktuellen Vorgaben des Regierungspräsidiums bezüglich der Ausweisung neuer Wohnbau- und Gewerbeflächen.
 
29.04.2015 Es findet ein Gespräch zwischen Mitarbeitern des Bauamtes der Gemeinde und Mitarbeitern des Bauamtes der Stadt Laupheim statt. Hierbei werden die Vorgaben des Regierungspräsidiums sowie die weitere Vorgehensweise in dieser Angelegenheit definiert.

25.06.2015 Auf Einladung der Stadt Laupheim folgt ein Gespräch mit den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft. In der Diskussion zeichnet sich ab, dass der Flächennutzungsplan derzeit noch nicht fortgeschrieben werden soll, da zunächst versucht werden soll die vorhandenen Flächenreserven aufzubrauchen. Information des Gemeinderates.

Zwischenzeitlich Die Gemeindeverwaltung erstellt eine Flächenbedarfsberechnung für die Gesamtgemeinde Achstetten.

09.11.2015 Im Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatsssitzung wird über den Stand der noch vorhandenen Bauflächen und des daraus resultierenden Flächenbedarfs informiert. Bürgermeister Feneberg bittet den Gemeinderat und die Ortschaftsräte sich über einen Flächentausch zwischen den Teilgemeinden zu machen, da in nächster Zeit keine zusätzlichen Flächen ausgewiesen werden können. Der Vorsitzende des Gewerbevereines Brugrieden-Achstetten, Herr Hettich, nimmt auf Einladung von Bürgermeister Feneberg an dieser Sitzung teil.

20.06.2016 Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung wird nach Anhörung der Ortschaftsräte beschlossen, dass die Ortschaft Oberholzheim, insbesondere zu Gunsten der Ortschaft Achstetten, bereits ausgewiesene Flächen abgibt (Flächentausch).

Zwischenzeitlich: Die Gemeinde wird die erforderlichen Änderungen bei der nächsten Sitzung der Verwaltungsgemeinschaft Laupheim beantragen.